Das Leben nimmt seinen Lauf

Ich falle und niemand fängt mich auf

Kein doppelter Boden und kein Netz

Ich falle einfach hier und jetzt

 

Mein Herz es weint

Nichts ist so wie es scheint

In mir ist es kalt und leer

Wer hilft mir, wer?

 

Habe angst vor dem, was die Zukunft bringt

Hörst du wie mein Herz zerspringt?

In mir sitzt tief der Schmerz

Er frisst sich durchs gebrochne Herz 

 16.12.2008

......................................................................................... 

 

Tränen rinnen über mein Gesicht

Wenn ich dir sage "Ich liebe Dich"

Du sagst Du liebst mich nicht

Doch ich merke wie dein Herz zerbricht

 

Ich süre, wie alles in mir schreit

Weil garnichts von dir bleibt

Mein Herz es bricht

Du verschwindest aus meiner Sicht 

 

Ich sehe in deine Augen und sehe deine Seele

Alles in dir schreit

Du weinst nicht, vergießt keine Träne

Doch ich sehe wie deine Seele weint

 16.12.2008

......................................................................................... 

 

Ich sitze hier in Einsamkeit

Kauer mich in Dunkelheit

In mir sitzt tief der Schmerz

Er frisst sich durchs gebrochne Herz

Meine Seele ist dem Tod geweit

Wann werde ich von ihm befreit

Der Schmerz, er frisst mich langsam auf

Ich lass den Dingen ihren Lauf

Ich habe keine kraft mehr um zu Kämpfen

nov.2008

.........................................................................................

Wunden der Vergangenheit

Vergangenheit

Sie trägt die Wunden

Den Schmerz, der Vergessen werden will

Jede Erinnerung reißt die Wunde auf

Es tut weh

Will vergessen was war

Will den Schmerz nicht mehr spüren

Er berührte mich

Ich wollte schrein

Will vergessen was war

Ich hasse ihn

Hasse das Gefühl

Will schrein

Will weg laufen

Das Blut läuft aus der Wunde

Sie will nicht verheilen

Die Erinnerungen verblassen

Die Gefühle bleiben

Sie tun weh

Die Bilder bleiben sie verschwinden nicht

Will sie nicht mehr sehn

Will vergessen was war

 nov.2008

..........................................................................................

 

Ein Gedanke

Wenn ich nachdenke

fällst du mir als erstes ein.

Du bist für mich der Sonnenschein,

so fern und doch so nah.

Ich würde so gerne bei dir sein.

In deinen Armen liegen,

und deine Wärme spüren.

Wenn du lächelst muss ich es auch.

Du machst meinen Tag lebenswert.

Um dir nahe zu sein

würd ich alles tun.

Doch du, du siehst mich nicht,

beachtest mich nicht.

Wenn ich nachdenke

fällst nur du mir ein

 3.9.2008

.........................................................................................

 

Ein Leben geht zu ende

Doch du, du bleibst bestehn

Du schreibst es an dei Wände

So kann es jeder sehn

Eine Seele geht verloren

Doch du, du bist noch da

Du bist wie neu geboren

Es scheint, als wär's nicht wahr

Wenn du weinst weißt du, dass du lebst

Wenn du schreist weißt du, dass du lebst

Doch wenn du schweigst, dann gibst du dich auf

 aug.2007

.........................................................................................

 

Gespalten

Er hat die Augen eines Engels

Doch die Haare eines Dämons

Er hat die Stimme eines Heiligen

Doch den Charakter eines Teufels

Er sucht jemanden für die Ewigkeit

Doch findet die Vergänglichkeit

Er ist das Gegenteil des Bösen

Doch verkörpert er das Böse

Er liebt die Dunkelheit

Doch er lebt im Licht

Keiner kann ihn halten

Nicht einmal er selber kann es

 2006

.........................................................................................

 

Gegensätze

 

Wirklichkeit wird zur Fiktion

Und Fiktion zur Wirklichkeit

Wahrheit wird zur Lüge

Und die Lüge wird zur Wahrheit

Realität wird zum Traum

Und der Traum zur Realität

Schatten wird zu Licht

Und Licht zu Schatten

Weiß tauscht mit Schwarz

Und Schwarz mit Weiß

Wärme wird zu Kälte

Und Kälte zu Wärme

Weiches wird Hart

Und Hartes wird Weich

Leben wird zum Tod

Und der Tod wird das Leben

 

 2007

.........................................................................................

 

Nichts

Angst

Ist wie

Eine Droge die

Süchtig machen kann und

Macht

Hab keine Angst,

wenn du dich umdrehst

siehst du nichts mehr.

Es verfolgt dich

schon dein Leben lang.

Es war schon immer da

Du hast es nie gesehen

Denn du hast dich nie umgedreht

Bleib nicht stehe

Sonst verschluckt es dich

Laufe nicht weg

Es bringt dir ncihts

Bekämpfe es nicht

Es wird sonst nur stärker

Beachte es einfach nicht

Und mach so weiter wie zuvor

Denn das Nichts

Stirbt nie

Und verschwindet nie

Denn wie soll etwas verschwinden,

wenn es nicht einmal da ist?

 2005

.........................................................................................

 

Wo bin ich hier gelandet?

Ich will endlich fort.

Ausd em nichts bin ich gestrandet.

Reise innerlich von Ort zu Ort.

Wo will ich denn blos hin?

Ich will es endlich wissen.

Weiß nicht mehr wer ich bin.

Wurde raus gerissen.

Wo ist meine Heimat?

Ich fühl' mich so allein.

Das das Leben keinen sinn hat.

Es quält mich tagaus tagein.

Keiner kann mich leiten.

Was soll ich denn blos machen.

Muss die blicke weiten.

Ich kann nicht mehr lachen!

 juli 2006

.........................................................................................